Konfliktklärung

Warum Mediation?

Die alltägliche Arbeit funktioniert und der Streit schwelt oder brodelt dennoch unter der Oberfläche. Und…er raubt Ihnen Zeit und Energie. Die gute Nachricht: Die Hindernisse sich zu einigen, liegen zumeist in fehlenden Informationen und mangelnder Kommunikation. Das alles kostet Zeit und Energie, die Ihnen nach einer Klärung wieder zur Verfügung steht.

Klärung von schwierigen Situationen in Teams

Wo gehobelt wird, da fallen Späne. In Teams und Gruppen ist es völlig normal, dass es zu Schwierigkeiten im Miteinander, zu Unstimmigkeiten, Streitereien oder Konflikten kommt. Die Frage ist nur, wie wird damit umgegangen? Ein Team oder eine Gruppe kann an diesen Situationen wachsen oder scheitern, ja manchmal auch daran zerbrechen. Aufgabe der Führungskraft oder der Teamleitung ist es, schwierige Situationen zu klären und somit die Arbeitsfähigkeit im Team wiederherzustellen.

Konfliktklärung in Familienunternehmen

Der größte Wertvernichter in Familienunternehmen sind Meinungsver-schiedenheiten, die nicht geklärt werden. Es ist leichter sich eine Zeit lang aus dem Weg zu gehen, in der Hoffnung, dass schon genügend Gras über die Sache wachsen wird. Und meist läuft das Alltägliche auch ganz gut weiter. Der Zusammenhalt ist eine eindeutige Stärke von Familienunternehmen. Doch was, wenn die Familie mehr Belastung als Bereicherung für das Unternehmen ist?

Dann ist es sinnvoll, dass ein unbeteiligte/r Dritte/r die Klärung begleitet und moderiert. In der Mediation klären alle Beteiligten und Betroffenen die Situation und wie es dazu kam. Hier geht es um Wahrheit und Klarheit, auch unangenehme und verletzende Dinge werden hier angesprochen. Abschließend wird in der Lösungsphase gemeinsam versucht, eine Lösung zu finden. 
 

Der Vorteil einer externen Konfliktbegleitung ist, dass …  

  • alle Betroffenen und Beteiligten miteinander unter Leitung des Klärungshelfers nach einem festen Schema die Vergangenheit betrachten, die Gegenwart klären und mögliche Lösungen für die Zukunft entwerfen.
  • ein unbeteiligter Moderator, der nicht in die Sache involviert ist, die Aussprache leitet und somit zur „Klarheit der Situation“ verhilft.
  • moderierte und geführte Dialoge zwischen den Beteiligten zur Klärung beitragen, indem auch negative Erfahrungen und Situationen zur Sprache kommen. 

Inhalte

Eine Konfliktklärung in Teams läuft folgendermaßen ab:

  • Vorgespräch mit dem Vorgesetzten oder dem Auftraggeber.
  • Klausur mit allen Betroffenen und Beteiligten, die normalerweise eineinhalb Tage dauert.
  • Nachgespräche etwa 3-4 Wochen nach der Klärung mit Vorgesetztem oder Auftraggeber. 

Zielgruppe und Dauer

In enger Absprache mit der Führungskraft oder den Verantwortlichen je nach Situation zwischen zwei bis etwa 50 Teilnehmer. 

Dauer

0,75 – 2 Tage

Inhalte

Eine Konfliktklärung in Familienunternehmen läuft folgendermaßen ab: 

  • Vorgespräch, in dem geklärt wird, was die Situation ist und wer beteiligt und betroffen ist.
  • Sitzung, falls nötig auch mehrere Sitzungen mit allen Betroffenen und Beteiligten, die normalerweise einen halben Tag dauert.
  • Nachgespräche etwa 3-4 Wochen 

Zielgruppe und Dauer

Alle betroffenen und beteiligten Familien- und Unternehmensmitglieder.
 

Dauer

Pro Sitzung etwa 0,5 Tage